Skifahrer_anno_dazumal
Veröffentlicht am 14.06.2018

Pfarrer Müller: Der Skipionier am Tannberg

Warth kann auf eine lange, gelebte Skigeschichte zurückblicken: Bereits 1894 entdeckte Pfarrer Johann Müller die Ski als praktisches Fortbewegungsmittel für den schneereichen Tannberg. Er fuhr als Erster auf Ski von Warth nach Lech und brachte damit das Skifahren in die Region.

 

Warth kann auf eine lange, gelebte Skigeschichte zurückblicken: Bereits 1894 entdeckte Pfarrer Johann Müller die Ski als praktisches Fortbewegungsmittel für den schneereichen Tannberg. Er fuhr als Erster auf Ski von Warth nach Lech und brachte damit das Skifahren in die Region.

 

Früher gestaltete sich die Fortbewegung in Warth sehr beschwerlich: Meterhohe Schneemassen schlossen das Dorf ein, wochenlang konnte wegen Lawinengefahr kein Mensch die Gemeinde erreichen oder verlassen. 1894 entdeckte Pfarrer Johann Müller – von 1891 bis 1896 Pfarrprovisor in dem kleinen Walserdorf – eine Neuheit in einer Zeitschrift: Die Menschen in Norwegen und Schweden konnten sich dank Ski selbst bei zwei Meter Schnee und mehr gut fortbewegen.

Der Warther Pfarrer Johann Müller

Pfarrer Johann Müller war von 1891 bis 1896 Pfarrprovisor in Warth. Als erster Skiläufer der Region war Müller bereits 1894 auf Skiern am Tannberg unterwegs.

Pfarrer Johann Müller

Die ersten Skier am Tannberg

Diese Bretter wären für den Tannberg auch sehr praktisch, dachte Pfarrer Müller und bestellte sie. Welch eine Sensation, als er sie schließlich in Händen hielt: „Damals hatte noch kein Mensch auf Tannbergs Höhen und nur wenige im Ländle von Ski gehört, oder gar einen solchen gesehen“, berichtete Pfarrer Müller*. Doch wie sollte er diese neuartigen Holz latten benutzen? Dem Bild in der Zeitschrift entnahm Hochwürden, dass die Brettchen an die Schuhe geschnallt werden und dass ein langer Stock zum Laufen benutzt wird. „Ich wartete bis Abends, um nicht gesehen und ausgelacht zu werden, und versuchte im großen Neuschnee des Pfarrwidums mein Glück. Doch – da lag ich schon im Schnee und so immer wieder bis gegen Mitternacht.“* Die Wurzel des Übels: Pfarrer Müller verwendete die Ski wie Schlittschuhe; er rutschte erst mit dem einen, dann mit dem anderen Fuß vor.

Damals hatte noch kein Mensch auf Tannbergs Höhen und nur wenige im Ländle von Ski gehört.

Pfarrer Johann Müller

Am übernächsten Tag jedoch hatte er den Bogen heraus und machte sich auf den Weg nach Lech. Trotz einiger Stürze erreichte der Gottesmann nach eineinhalb Stunden heil sein Ziel. Als er nach Warth zurückkehrte, wurde er von den Bauern mit der „Bazida“ (Milchkanne) am Rücken empfangen. „Da gab es große Augen und ein Fragen“, erzählte Pfarrer Müller. „Das eindeutige Urteil war: Das wäre etwas Praktisches für den Tannberg.“* Der Skipionier vom Tannberg fuhr mit seinen „Schwedischen“noch oft nach Lech sowie nach Hochkrumbach und Schröcken. Bald fand er Nachahmer, vor allem bei den Schulbuben, die aus Fassdauben einfache Ski herstellten und sich im Schneereich gut fortbewegen konnten.

Freeride-Tour: Auf Pfarrer Müller`s Spuren

Eingebettet in unberührte, schneereiche Natur führt die Pfarrer Müller Freeride-Tour von Warth nach Lech und retour. Die Teilnehmer können in die Zeit der Jahrhundertwende um 1900 eintauchen und der Besiedelungsgeschichte der Region nachspüren. So führt die von den Skischulen angebotene Tour vorbei an der einst höchstgelegenen Walsersiedlung Vorarlbergs, dem Bergdörfchen Bürstegg.

Buchung & Information bei den örtlichen Skischulen

weitere interessante Storys aus Warth-Schröcken

18.06.2018

Die 70er Jahre: Am Mute hängt der Erfolg

Der Mut der Gesellschafter trägt in den 1970er Jahren Früchte, die Skilifte steigen zum drittgrößten Skigebiet Vorarlbergs auf. Mit dem Olympia-Erfolg von Wiltrud Drexel und den Österreichischen Meisterschaften steigert Warth seinen Bekanntheitsgrad. Innerhalb von acht Jahren verdoppelt sich im Walserdorf die Anzahl der Gästebetten.

 

20.06.2018

Die 80er Jahre: Warth wird zum Publikumsmagnet

Immer mehr Wintersportler begeistern sich in den 1980er Jahren für das schneesichere Skigebiet Warth-Schröcken. Die Gesellschafter der Skilifte Warth investieren in die ersten Komfortverbesserungen: Die Wartherhorn-Bahn und das Gasthaus Steffisalp werden gebaut. 1989 ist Warth die nächtigungsstärkste Gemeinde des Bregenzerwaldes.