Professionelles Freerideguiding – Gut geführt durchs Backcountry

Tiefschneeliebhaber schätzen Warth-Schröcken vor allem wegen der Schneemengen und des legendären Backcountrys. Dazu kann das Skigebiet auf eine lange Freeride-Geschichte zurückblicken, denn die ersten Skipioniere wie der Warther Pfarrer Müller waren hier bereits im 19. Jahrhundert unterwegs. Gut geführt geht es für Gäste mit den erfahrenen Berg- und Skiführer der Skischule Warth und Salober ins Backcountry. Es warten unvergessliche Heliskiing-Trips zu den schönsten Hängen am Arlberg oder das abwechslungsreiche Freeride-Revier auf geführten Ein- oder Mehrtagestouren. Neben der bekannten Pfarrer Müller Tour gibt es weitere Tourenhighlights, die in keinem Freeridersammelheft fehlen sollten, wie z.B.: Die Arlberg Freeride Safari: An nur einem Tag fahren erfahrene Freerider mit Ski- und Bergführern über Lech Zürs nach St. Anton und wieder zurück. Dabei erwarten sie kurze Anstiege und schier endlose Freerideruns durch allerbesten Arlberg-Powder. Insgesamt sechs Stunden sind die vier bis sechs Teilnehmer downhill unterwegs, ehe sie am späten Nachmittag in Warth-Schröcken aus den ankommen.

Hike and Ride:
Wer mehr als einen Tag und geführt den Powder spüren will, ist beim „Hike & Ride“ genau richtig. Auf dem Programm: Vier oder sieben Tage unverspurte Hänge im Hochtannberg- und Arlberggebiet. Die Lifte verkürzen den Aufstieg, anschließend warten lange Tiefschneeträume. Dazu gibt es Theorie zu Lawinen und Wetter, richtiger Ausrüstung und korrektem Verhalten im Gelände.

Warum Warth-Schröcken
01
wheel-drag
01
wheel-drag
01
wheel-drag
01
wheel-drag